WISSENSWERTES ÜBER KATZEN UND DIE WERTVOLLEN SNACKS VON GIMCAT

Katzen sind voller Gegensätze. Verschmust und eigensinnig, liebebedürftig und wilde Jäger. Wir möchten Ihnen auf dieser Seite mit praktischen Empfehlungen helfen, die Bedürfnisse Ihres Lieblings zu verstehen und häufige Fragen zu unseren Produkten beantworten.

Ratgeber und Wissen

Katzen haben ganz besondere Ansprüche, nicht nur in medizinischer Hinsicht. Sie haben darüber hinaus sehr spezifische „Antennen“ für ihre Umwelt. Fachtierärztin Dr. Birgit Leopold-Temmler ist selbst Katzenbesitzerin und sie untersucht und behandelt Samtpfoten seit vielen Jahren. Hier gibt sie Tipps aus ihrer Praxis zu Pflege und Ernährung.

Fragen zur Fütterung

Erkennt man die Qualität an der Zusammensetzung?

Dies ist nur bedingt möglich. Nicht nur die Menge der eingesetzten Rohstoffe ist entscheidend, sondern die Herkunft, die Qualität und die biologische Verfügbarkeit.

Fehlt meiner Katze die Vielfalt bei gleichem Futter?

Super Premium Vollnahrung ist als komplettes und ausgewogenes Alleinfutter konzipiert. Das heißt, sie enthält alles, was die Katze braucht. Für Abwechslung und die Förderung der Mensch-Tier-Beziehung gibt es viele gesunde Ergänzungs- und Snack-Produkte, mit denen Sie Ihrer Katze Abwechslung und Spielspaß vermitteln können.

Meine Katze frisst Hundefutter, schadet ihr das?

Katzen sind Fleischfresser und deshalb auf eine Nahrung angewiesen, die ausreichende Mengen an tierischen Proteinen (Huhn, Fisch, Ei) sowie an Energie enthält (Fette und Öle). Auf der anderen Seite ist ihre Fähigkeit zur Verdauung von Stärke (Mais, Reis etc.) eingeschränkt. Katzen benötigen ein Futter mit ausreichenden Gehalten an Taurin (essentielle Aminosäure), Arginin, Arachidonsäure, Vitamin A und Niacin (B-Vitamin). Hundenahrung ist in der Regel protein- und fettärmer und enthält mehr Stärke. Auch ist der Gehalt an Taurin in der Regel nicht ausreichend! Die Fütterung der Katze mit Hundenahrung ist also nicht artgerecht und erfüllt die Nahrungsansprüche nicht.

Was sind Proteine und warum sind sie wichtig?

Bei Proteinen oder Eiweißen kommt es auf die Zusammensetzung an, d. h. auf die Häufigkeit der kleinsten Bausteine, der Aminosäuren. An die Proteine in Katzentrockenfutter muss die Anforderung gestellt werden, dass sie in der Menge und Zusammensetzung denen der natürlichen Nahrung entsprechen. Die von Katzen benötigten Aminosäuren kommen z.T. nur in tierischen Eiweißen vor. Die Aminosäuren sind z.B. wichtig für Muskeln, Haut, Haare, Blut und viele andere Gewebe und deshalb lebenswichtig für Ihr Haustier.

Wie kann ich Haarballen bei Katzen vorbeugen?

Katzen verbringen 50% ihres Tages mit der Fellpflege, die ganz wesentlich das Wohlbefinden des Tieres bestimmt. Die Zunge der Katze besitzt eine raue Oberfläche, an der Haare bei der Fellpflege hängen bleiben und mit abgeschluckt werden. Diese Haare können sich nun mit Futtermittelinhaltsstoffen, Magensäften, Speichel etc. zu unterschiedlich großen Haarballen verbinden.

Besonders gefährdet sind:

  • Langhaarkatzen
  • dicke Katzen
  • Katzen mit Parasitenbefall
  • ältere Katzen wegen der reduzierten Darmmotorik.

Für Katzen mit „Haarballen-Problemen“ gibt es seit vielen Jahren bewährte Anti-Hairball-Produkte von GimCat.

Wozu braucht die Katze Fett?

Fett ist ein wirklich wichtiger Bestandteil der Nahrung. Es liefert nicht nur langfristig Energie, sondern seine kleinsten Bausteine, die Fettsäuren, sind auch an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Dabei kommt es auf die Fettsäurenzusammensetzung an und nicht nur auf die absolute Menge an Fett. Geflügelfett zum Beispiel hat hohe Werte an den essentiellen Fettsäuren Linolsäure und Arachidonsäure, die z.B. wichtig für gesunde Haut und glänzendes Fell sind.

Wie viel Futter soll ich meiner Katze geben?

Die Anforderungen an die Ernährung und die benötigte Energie (und damit die Futtermenge) variieren von Tier zu Tier in Abhängigkeit von Rasse, Alter, Geschlecht, Umweltbedingungen und Leistungsanforderungen. Mit der Fütterungstabelle auf der Packung gibt es einen Richtwert, der verhindern soll, dass der Katze zu viel Energie zugeführt wird. Die Mengen sind von Ernährungsexperten und Tierärzten berechnet und in Fütterungsversuchen bestätigt worden, so dass Ihre Katze optimal mit allen Grundbausteinen der Nahrung versorgt wird und gesund bleibt. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Katze zu- oder abnimmt, sollten Sie die Futtermenge entsprechend anpassen. Um den Ernährungszustand Ihrer Katze zu bestimmen, ertasten Sie die Rippen. Sie sollten diese gut fühlen können, ohne zu viel Fett zu spüren.

Wie stelle ich die Katze auf ein anderes Futter um?

Die Umstellung auf ein anderes Futter dauert circa eine Woche, in der man nach und nach auf die neue Nahrung umstellt. An den ersten beiden Tagen mischt man ein Viertel der neuen Nahrung unter die bisherige. Am dritten und vierten Tag gibt man jeweils die Hälfte, am fünften und sechsten Tag ein Viertel der bisherigen und drei Viertel der neuen Nahrung. Ab dem siebten Tag gibt man nur noch das neue Futter.

Wie ernähre ich eine ältere Katze?

Bei älteren Katzen ändert sich vieles. Eine gute Ernährung sollte den veränderten Gegebenheiten gerecht werden. Was ändert sich konkret?

  • Geruchssinn lässt nach
  • Verlust an Körpersubstanz - viele ältere Katzen magern ab
  • Haarkleid wird schlechter
  • Nierenfunktion lässt nach
  • Körperzellen sind vermehrten Angriffen durch Stoffwechselgifte, sog. "freien Radikalen", ausgesetzt
  • Häufiger Verstopfungsprobleme, da der Darm träger wird

Eine hochwertige Nahrung für ältere Katzen sollte folgende Merkmale aufweisen:

  • Hohe Akzeptanz und hochverdauliche Inhaltsstoffe
  • Angehobener Protein und Fettgehalt zum Erhalt der Körpersubstanz
  • Hochwertige essentielle Fettsäuren zur Unterstützung der Gesundheit von Haut und Haar
  • Reduzierter Phosphorgehalt zur Nierenschonung
  • Erhöhter Gehalt an Vitamin E und C zum Schutz der Körperzellen

Kann ich meine Katze auch vegetarisch ernähren?

Katzen sind von Natur aus Carnivoren, also Fleischesser. Selbst wenn ein Tierhalter es vorzieht, sich und seine Familie vegetarisch zu ernähren, sollte eine Katze regelmäßig Fleisch bekommen. Denn Katzen benötigen Fleisch mit seinen speziellen Proteinen! Der Vorteil eines Super Premium Trockenfutters zum Beispiel ist, dass es ein komplettes und ausgewogenes Produkt darstellt. Es versorgt das Tier also mit allen wichtigen Nährstoffen, ohne dass zusätzlich mit frischem oder in Dosen verpacktem Fleisch hantiert werden muss.

 

Fragen zu unseren Produkten

Wie lange hält sich sich Cat Milk plus Taurine Pulver nach dem Anbruch der Dose?

Bei hygienischem Umgang (Pulver mit sauberem Löffel entnehmen und Dose direkt danach verschließen) und kühler und trockener Lagerung kann die Cat-Milk bis zum aufgedruckten MHD verwendet werden. Wir empfehlen trotzdem auch eine kurze sensorische Prüfung (Aussehen, Geruch) vor der Verwendung.

Wie lange halten Ihre Pasten nach dem Anbruch?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf der Faltschachtel aufgedruckt und gilt nur für die noch ungeöffnete Tube. Nach Anbruch können wir keine Garantie für eine bestimmte Haltbarkeitsdauer geben. Nach Rücksprache mit unserer Qualitätssicherung sind unsere Pasten aber in der Regel nach dem Öffnen bei kühler Lagerung und hygienischem Umgang mindestens 4 – 5 Wochen haltbar. Die deklarierte Menge an Vitaminen können wir aber nur für das originalverschlossene Produkt garantieren, da der Vitaminabbau von zu verschiedenen Faktoren beeinflusst wird.

Warum enthalten einige Ihrer Produkte Zucker und Kohlehydrate?

Wir unterscheiden bei den Zuckerarten zwischen „Einfach-Zucker“ – also üblichen Haushaltszucker – und „Doppelt-Zucker“. Unter Doppelt-Zucker versteht man Zucker, der in natürlichen Rohstoffen enthalten ist wie z. B. der Milchzucker in der Milch (Laktose), Maltzucker im Malt (Maltose) oder, am bekanntesten, der Fruchtzucker im Obst (Fructose). Bei der Mehrzahl unserer Produkte verzichten wir auf herkömmlichen Zucker, greifen stattdessen auf den gesünderen Doppelt-Zucker zurück. Leider ist das aber nicht in allen Fällen möglich, z. B. dann nicht, wenn eine Tierart bestimmte Doppelt-Zucker nicht verträgt – z. B. vertragen Katzen keine Laktose – oder aber, wenn ein weiterer Rohstoff in der Rezeptur sich nicht mit dem Doppelt-Zucker verträgt. In solchen Fällen sind wir auf handelsüblichen Zucker angewiesen.

Zum besseren Verständnis: Wir setzen Zucker nicht zu, um irgendeine Zutat zu ergänzen. Vielmehr ist Zucker ein Geschmacksträger, er wird immer dann einem Rezept zugefügt, wenn man dessen geschmackliche Akzeptanz verbessern möchte. Dies ist nicht nur im Tierfutter-Bereich so, sondern wird auch im Humanbereich praktiziert. Viele Lebensmittel würden uns nicht schmecken, wenn sie nicht durch Zucker, egal ob Einfach- oder Doppelt-Zucker, verfeinert würden.

Viele Kohlenhydrate sind Energiequelle und –speicher und können in unterschiedlichem Maße verdaut werden. Die Nutzbarkeit ist bei verschiedenen Tierarten / Organismen unterschiedlich. Während das Monosaccharid Glucose (Traubenzucker) den Energietransporteur im Blut der Wirbeltiere darstellt, ist die Verdauung der Cellulose nur Nahrungsspezialisten vorbehalten. Kohlenhydrate stellen aber auch die sog. Prebiotika, die das Wachstum erwünschter Bakterien im Darm fördern, um damit krankmachende Keime zurückzudrängen. Folgt der Verbraucher unserer Fütterungsempfehlung z.B. für Katzenpasten, so nimmt die Katze ca. 0,5-0,65g Maltose am Tag mit der Paste auf. Ein handelsübliches Premiumkatzenfutter enthält ca. 30-33% Stärke. Gemäß der dort üblichen Fütterungsempfehlung würde eine Katze dann 20-23g Stärke aufnehmen. Stärke besteht aus D-Glucose. Daraus folgt, dass in einer ganz normalen Tagesration eines Premiumhauptfutters ca. 35x mehr Glucose enthalten ist, als in der Tagesration einer Katzenpaste.

Die unterschiedlichen Zucker und andere Kohlenhydrate werden im Körper des Tieres unterschiedlich behandelt, sind daher nicht gleich zu bewerten. Auch eine Übertragung zwischen den Tierarten bzw. vom menschlichen Körper auf den Hunde-/ Katzenkörper ist nicht automatisch möglich.

Hauskatzen können süß als Geschmacksqualität nicht erkennen. Wenn sie gesüßte Produkte bevorzugen, liegt das an anderen Gründen, z. B. der Konsistenz. D.h. es besteht keine Notwendigkeit Futtermittel für Katzen besonders zu süßen. Die Kariesproblematik bei Katzen und Hunden anders als beim Menschen. Es gibt eine Studie, die besagt, dass Stärke und Saccharose keinen Einfluss auf Karies, Plaquebildung und Entzündung der Gingiva hätten (Carlsson und Egelberg 1965). Der Kohlenhydratanteil in unseren Pasten ist bei Berücksichtigung der Fütterungsempfehlung so gering, dass auch für ein diabetisches Tier keinerlei Gefährdung davon ausgeht.

Wir führen momentan etwa 400 Produkte im Sortiment, etwa 75% unserer Produkte kommen derzeit ohne einfachen Zucker aus. Wir geben unser Bestes, um diese Quote in Zukunft noch zu verbessern. Wenn Zucker im Produkt enthalten ist, so wird dieser auch in der Zusammensetzung aufgeführt. Wir geben damit unseren Kunden die Möglichkeit, selbst zu entscheiden.

Warum enthalten Ihre Pasten Chemische Antioxidantien?

Unsere Pasten enthalten hochwertige Öle mit wichtigen, ungesättigten Fettsäuren. Diese Öle sind von Natur aus weniger haltbar, da sie vom Luftsauerstoff angegriffen werden. Wenn wir stabilere Öle einsetzen würden, würden diese deutlich weniger ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Damit die Pasten dennoch stabil sind und nicht ranzig oder bitter werden, müssen ihnen Antioxidantien (Sauerstofffänger) zugesetzt werden. Wir deklarieren es auf der Verpackung immer dann, wenn wir Antioxidantien einsetzten. Damit versetzen wir den Käufer in die Lage, selbst zu entscheiden, ob er den Vorteil der Paste höher schätzt als die Gefahr, die von einem geringen Menge Antioxidans und nachfolgendem Verderb ausgeht.

Das von uns eingesetzte BHT ist für Katzen zugelassen und im Rahmen der Zulassung auf seine für die Tierart „Katze“ als geeignet befunden worden. Ethoxiquin setzen wir übrigens gar nicht als Antioxidans ein.

Was bedeutet es, dass in Snacks tierische/pflanzliche Nebenprodukte enthalten sind?

Grundsätzlich gilt: Alle eingesetzten Zutaten – unabhängig davon wie wertvoll sie sind – werden unter Deklarationsgruppen deklariert, die von Rechts wegen vorgegeben sind. So wird z.B. das Malz, welches ein wichtiger Bestandteil von Anti-Hairball-Pasten ist, in der Gruppe „pflanzliche Nebenerzeugnisse“ erfasst. Ebenso z.B. wertvolle Rohfasern.

Ein anderes Beispiel: „Fleisch“ wird in der Gruppe „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ deklariert. Bei dieser Bezeichnung halten wir uns – wie in allen unseren Deklarationen und bei allen verwendeten Bestandteilen – sehr strikt an die deutsche Futtermittelverordnung bzw. an das Europäische Futtermittelrecht. Tierische Nebenprodukte sind demnach klar definiert für Fleischbestandteile, bei denen es sich nicht um Skelettmuskelfleisch (z.B. Filet, Kotelett, Hüfte) handelt. Wir verwenden als tierische Nebenprodukte hochwertige Komponenten aus Lunge, Leber oder Niere, wie sie bei jedem Schlachter angeboten werden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um s.g.„Schlachtabfälle“, sondern um Futtermittel-Bestandteile, die schon immer zur natürlichen Nahrung von Katzen gehörten. Im Übrigen verwenden wir auch keine Abfälle der Brotindustrie.

Hierbei spielt auch die Frage eine Rolle, ob reines Muskelfleisch für Katzen wirklich gesund ist. Die natürliche Nahrung von Katzen wären Mäuse, Frösche, Vögel etc. Mit diesen nimmt die Katze auch nur einen geringen Teil Muskelfleisch auf, dazu jedoch Innereien, Sehnen, Haut, Augen, Gehirn etc. Würde man eine Katze nur mit Muskelfleisch ernähren, wäre dies nicht natur-gemäß und würde nicht zu einer vollwertigen Ernährung führen.